Daniel Brühl: Ich kann am Set ganz schön nervig sein

+
Daniel Brühl kann am Set auch mal anstrengend sein. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Berlin (dpa) - Der deutsch-spanische Schauspieler Daniel Brühl (36) hat sich bei Drehs im Ausland nicht nur beliebt gemacht. "Bei einigen ausländischen Regisseuren gelte ich als Zicke. Ich kann am Set ganz schön nervig sein", sagte er dem Magazin "Neon".

Ein deutscher Regisseur hätte ihm nie eine Rolle wie die des Niki Lauda in "Rush" gegeben, meint Brühl. "Insofern hat mir das Ausland gutgetan. Dort hat man nie was von diesem angeblich so netten Jungen gehört." Für seine Rolle im Rennfahrerdrama "Rush - Alles für den Sieg" war Brühl von vielen sogar als Anwärter für einen Oscar gehandelt worden. Er ging dann aber bei den Nominierungen für den wichtigsten Filmpreis der Welt leer aus.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare