Nach "Spectre"

"Mir total egal": Daniel Craig hat genug von Bond

+
Daniel Craig während der Dreharbeiten von "Spectre" in Österreich. Foto: Barbara Gindl

London - Nach dem "Spectre"-Dreh hat Daniel Craig (47) erst einmal die Nase voll von seiner Rolle als Geheimagent James Bond.

"Ich würde eher ein Glas zerbrechen und mir die Handgelenke aufschlitzen", sagte der britische Schauspieler dem Magazin "TimeOut" auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, einen weiteren 007-Film zu machen. "Ich will mindestens ein Jahr oder zwei nicht daran denken."

Zwar schloss Craig nicht aus, nach "Casino Royale", "Ein Quantum Trost", "Skyfall" und nun "Spectre" doch noch weiter zu machen. "Wenn ich noch einen Bond-Film machen würde, dann nur wegen des Geldes", sagte er aber. Gerade sei er mit niemandem im Gespräch.

Auch wer ihm im Geheimdienst ihrer Majestät nachfolgen solle, kümmert Craig nach eigenen Worten nicht: "Mir total egal. Denen viel Glück!" Der neue James-Bond-Film "Spectre" von Regisseur Sam Mendes feiert am 26. Oktober in London Premiere und kommt in der ersten Novemberwoche in die deutschen Kinos. Das Interview hatte "TimeOut" nach eigenen Angaben bereits im Juli geführt, kurz nach Abschluss der Dreharbeiten.

"TimeOut"-Interview mit Daniel Craig

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare