Deep-Purple-Sänger Ian Gillan mag Deutschland

+
Ian Gillan beim Jazzfestival in Montreux 2013. Foto: Martial Trezzini

London (dpa) - Deep-Purple-Sänger Ian Gillan nennt Deutschland eines seiner "geistigen Heimatländer". Er habe dort als junger Musiker viel gelernt und Freunde gefunden, die ihm bis heute geblieben seien, sagte der Frontmann der britischen Rockband vor seinem 70. Geburtstag am 19. August der Deutschen Presse-Agentur.

"In prähistorischer Zeit", wie er es nennt, habe er viel in Frankfurt am Main, Hamburg, München und Köln gespielt - bis zur acht Auftritte an einem Abend. "Es war fantastisch, ist ein großartiges Land", findet Gillan.

Ein bisschen Deutsch sei auch hängengeblieben, erzählte der gebürtige Londoner, beim Bestellen in Restaurants und in Hotels komme er klar. "Meine Vermieterin in Köln wollte die Schlüssel nicht rausrücken, bis ich sagen konnte: "Kann ich bitte den Schlüssel für den Tür haben?""

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare