Porno-Legende starb mit nur 65 Jahren

"Deep Throat"-Star Harry Reems ist tot

+
Der frühere Porno-Star Harry Reems beim Golfen

Salt Lake City - Der frühere Porno-Star Harry Reems ist tot. Der "Deep Throat"-Schauspieler, der mit bürgerlichem Namen Herbert Streicher hieß, starb im Alter von nur 65 Jahren.

Der frühere Porno-Darsteller Harry Reems ist am Dienstag (Ortszeit) im Alter von 65 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Krankenhaus-Sprecherin in Salt Lake City mehreren US-Medien. Reems, der mit bürgerlichem Namen Herbert Streicher hieß, wurde durch den Pornofilm „Deep Throat“ weltberühmt. Die Ursache für seinen Tod ist unbekannt. Medienberichten zufolge kämpfte Reems zuletzt gegen Bauspeicheldrüsenkrebs.

„Deep Throat“ avancierte 1972 auf dem Höhepunkt der sexuellen Revolution in Amerika zum Kassenschlager und entwickelte sich zu einem Politikum. Kinobesitzer, Verleiher und Filmteam wurden mit Strafanzeigen überzogen. Reems wurde wegen der Mitwisserschaft bei der Verbreitung von Obszönitäten zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Die besten Orte für prickelnden Sex

Die besten Orte für prickelnden Sex

Reems war in den 70er- und 80er-Jahren einer der bekanntesten Pornodarsteller der USA. Nachdem er der Branche den Rücken gekehrt hatte, unterzog er sich zunächst einem Alkoholentzug und arbeitete später als Immobilienmakler. Zuletzt lebte er zurückgezogen im US-Bundesstaat Utah.

dpa/AP

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare