Demi Moore sucht sich selbst in Tibet

+
US-Schauspielerin Demi Moore im Gespräch mit Anuradaha Koirala.

Neu Delhi - Hollywood-Star Demi Moore hat sich auf einer Indienreise von buddhistischen Mönchen inspirieren lassen. Der Trip hatte aber auch einen politischen Hintergrund.

Die 50-jährige Schauspielerin besuchte laut der Zeitung „Times of India“ ein Kloster in Dharamsala, wo sie mit den Mönchen über das Leben sprach und sich den asketischen Lebensstil erklären ließ.Höhepunkt des Selbstfindungstrips: eine Tagung mit dem Dalai Lama. „Ich nehme viel von dieser besonderen Reise mit“, wird Moore von der Zeitung zitiert. Die Schauspielerin kündigte auch schon ihren nächsten Indien-Trip an: Sie wolle eines Tages den Goldenen Tempel in Amritsar besuchen.

In Kathamdu (Nepal) traf Moore Anuradaha Koirala, der Gründerin einer Organisation, die Opfern von Zwangsprostitution hilft. Zusammen mit ihrem Ex Ashton Kutcher hatte die Mimin 2009 eine Organisation mit demselben Ziel gegründet. 

dpa/hn

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare