Doku über die Liebe: "Verliebt, verlobt, verloren"

+
Renate Hong erzählt ihre Liebesgeschichte. Foto: Kundschafter Filmproduktion GmbH/Farbfilm

Berlin (dpa) - In "Verliebt, verlobt, verloren" schaut die deutsch-koreanische Regisseurin Sung-Hyung Cho auf Liebesgeschichten von Menschen aus der ehemaligen DDR und Nordkorea.

Mitte der 50er Jahre studierten um die 360 Studenten aus Nordkorea in Dresden, Leipzig, Rostock, Ilmenau und Jena. Einige lernten deutsche Frauen kennen und bekamen Kinder mit ihnen, mussten dann aber in ihre sozialistische Heimat zurückgehen.

"Verliebt, verlobt, verloren" ist der dritte Teil einer Trilogie von "Heimatfilmen" der Regisseurin. Nach der Doku "Full Metal Village" über ein Heavy-Metal-Festival in der Provinz folgte sie in "Endstation der Sehnsüchte" deutschen Rentnern, die mit ihren Frauen in deren südkoreanische Heimat zogen.

(Verliebt, verlobt, verloren, Deutschland 2015, 93 Min., FSK ab 0, von Sung-Hyung Cho)

Verliebt, verlobt, verloren

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare