Doku über Hippie-Ikone Jutta Winkelmann

+
Jutta Winkelmann sucht in Indien nach sich selbst. Foto: Alpenrepublik

Berlin (dpa) - Jutta Winkelmann kämpfte als 68er Ikone für die Freiheit, heute macht sie sich als todkranke Krebspatientin auf die Reise zu sich selbst.

Ihr Sohn Severin Winzenburg hat sie auf eine Fahrt durch Indien begleitet und den Dokumentarfilm "Good Luck Finding Yourself" darüber gemacht. Der Film beginnt mit einer Schocknachricht und Tränen: Der Krebs ist zurück, Winkelmann und ihre Tochter liegen sich weinend in den Armen.

Kurze Zeit später machen Langhans und die drei Frauen aus seinem Münchner "Harem" sich auf den Weg nach Indien. Vom Himalaya über die "Totenstadt" Varanasi bis nach Kerala verläuft die Route und die Suche nach einem indischen Guru, nach Glück und innerem Frieden.

(Good Luck Finding Yourself, Deutschland/Indien 2014, 95 Min., FSK ab 6, von Severin Winzenburg, mit Jutta Winkelmann, Rainer Langhans, Christa Ritter)

Website zum Film

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare