"Ein Mann namens Ove": Eine unerwartete Freundschaft

+
Rolf Lassgård ist der grummelige Ove. Foto: Angelika Warmuth

Berlin (dpa) - Die Geschichte des grummeligen Schweden Ove, der keinen Sinn mehr im Leben sieht und seinen Nachbarn das Leben schwer macht, hat als Roman die Bestsellerlisten erobert. Für die Verfilmung engagierte Regisseur Hannes Holm einen alten Bekannten deutscher Fernsehzuschauer: Rolf Lassgård.

In vielen Mankell-Filmen spielte Lassgård den Kommissar Kurt Wallander. Nun kann man ihn als Ove kennen lernen: Nachdem etliche Versuche des pedantischen Griesgrams, sich umzubringen, scheitern, macht Ove eine unerwartete Bekanntschaft - und zeigt, was für ein großes Herz er eigentlich hat. "Ein Mann namens Ove" ist eine rührende Erzählung darüber, was Freundschaft bewirken kann.

(Ein Mann namens Ove, Schweden 2015, 116 Min., von Hannes Holm, mit Rolf Lassgård, Bahar Pars, Filip Berg, Ida Engvoll)

Ein Mann namens Ove

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare