Autorin eher schüchtern

E.L. James spricht nicht gern über Sex

+
E.L. James

Frankfurt/Main - Sie hat mit "Shades of Grey" einen der erfolgreichsten Erotik-Romane der Literaturgeschichte geschrieben, spricht aber in der Öffentlichkeit nicht gern über Sex.

Wie ihre Heldin Anastasia Steel sei sie "recht schüchtern und verschämt", sagte Autorin E.L. James in einem Interview mir der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es sei ihr peinlich, besonders mit Männern über Erotik zu reden. Ihr Buch habe sie nur für sich geschrieben. "Es sind meine Phantasien. Ich habe nicht damit gerechnet, jemals mit jemandem darüber reden zu müssen."

Bevor sie mit "Shades of Grey" weltbekannt wurde, las die Britin gern erotische Romane - wenn auch nur heimlich. In der U-Bahn habe sie immer die Cover umgeschlagen. "Ich hasste diese Bilder mit Mann und Frau und herunterfallenden Kleidern." In Deutschland zieren daher Blumen ihre Bücher, in den meisten anderen Ländern ist auf dem Cover eine Krawatte zu sehen. "Dummerweise ist das Bild eine Ikone geworden. Jeder weiß, was man da liest."

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare