Elyas M'Barek: Migrationshintergrund klingt nach "Krankheit"

+
Elyas M'Barek (l.) und Josefine Preuß spielen die Hauptrolle in der Serie und dem Kinofilm "Türkisch für Anfänger".

Frankfurt/Main - Er ist bekannt aus der Serie "Türkisch für Anfänger". Elyas M'Barek ist Sohn eines tunesischen Vaters und österreichischen Mutter. Trotzdem war Integration für ihn nie ein Thema.

Der Schauspieler Elyas M'Barek mag den Begriff Migrationshintergrund nicht. „Das klingt nach einer Krankheit“, sagte der 29-Jährige in einem Interview für die Hörfunksendung „hr1-Talk“, die am Sonntag ausgestrahlt wird. Der Österreicher M'Barek hat einen tunesischen Vater und eine österreichische Mutter und ist in München aufgewachsen. Das Thema Integration war für ihn dennoch nie wirklich wichtig: „Wir hatten nie das Bedürfnis, uns zu integrieren.“ Auch er selbst habe nie das Gefühl gehabt, sich anpassen zu müssen.

M'Barek ist seit Donnerstag in dem Film „Türkisch für Anfänger“ zu sehen.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare