Ein halbes Jahr nach seinem Tod

Erste Besichtigungstour durch legendäre Prince-Studios

+

Minneapolis - Ein halbes Jahr nach dem Tod von US-Popstar Prince ist dessen legendärer Studiokomplex Paisley Park erstmals für eine Besichtigungstour geöffnet worden. Für Fans ein besonderer Moment.

Die ersten Fans des Musikers erhielten am Donnerstag einen Einblick in das 5000 Quadratmeter große Anwesen bei Minneapolis. Für die Teilnehmer der Führung war der Besuch ein emotionales Erlebnis. Paisley Park sei ein einzigartiger "und sehr kreativer Ort", sagte Rhonda Watson, die aus dem 1.600 Kilometer entfernten Tennessee angereist war.

Eigentlich sollte der Studiokomplex in dieser Woche als Museum eröffnet werden, doch die Behörden im Vorort Chanhassen erteilten bislang nicht die erforderliche Genehmigung. Der Stadtrat konnte sich bei einer stundenlangen Sitzung am Dienstag nur zu einer vorläufigen Genehmigung für drei Tage durchringen.

Anwohner hatten die Befürchtung geäußert, dass die erwarteten 60.000 Besucher pro Jahr die 24.000-Einwohner-Stadt überfordern und zu Staus führen könnten. Die Nachlassverwalter sollen nun einen detaillierteren Plan zur Bewältigung des Touristenansturms vorlegen. Als Kompromiss wurde jedoch vereinbart, Paisley Park schon am Donnerstag, am Samstag und am Freitag kommender Woche zu öffnen.

Persönliche Hinterlassenschaften von Prince, darunter seine ausgefallenen Kostüme, sollen zudem ab der kommenden Woche in einem Einkaufszentrum bei Minneapolis ausgestellt werden. Prince war im April im Alter von 57 Jahren in Paisley Park an einer versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels gestorben.

AFP

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare