Essbares Besteck aus Indien

Hyderabad (dpa) - In Indien gibt es unzählige Gerichte am Straßenrand: Chole Bhature, Poha, Idli Sambar, Aloo Tikki, Kachori. Vieles wird mit Plastiklöffeln gegessen. "Überall gibt es Plastik, Plastik, Plastik", ärgerte sich der Inder Narayana Peesapaty, und fragte sich dann: "Gibt es dazu Alternativen?"

Er machte sich auf die Suche, und entwickelte essbares Besteck aus Sorghumhirse. Seine Löffel und Essstäbchen weichen zunächst nicht auf, wenn sie in Suppe oder feuchte Nahrung getunkt werden. Erst nach 10 bis 15 Minuten werden sie weich, und können am Ende der Mahlzeit gegessen werden. Selbst wenn sie weggeschmissen werden sollten, werden sie zu Kompost. (Webseite: http://www.bakeys.com/)

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare