Eugene Chaplin nimmt beim Filmen den Vater zum Vorbild

+
Der britische Dokumentarfilmer Eugene Chaplin. Foto: Patrick Seeger

Rust (dpa) - Der Dokumentarfilmer Eugene Chaplin nimmt sich bei der Arbeit seinen Vater Charlie Chaplin (1889-1977) zum Vorbild. "Er hat mich gelehrt, dass etwas nur gelingen kann, wenn man es mit Akribie und Überzeugung macht", sagte der 61-Jährige der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg.

"Und er hat mir immer gesagt, dass man seine eigenen Wege gehen muss." Er werde zwar stets auf den berühmten Vater angesprochen. Überzeugen müsse er jedoch mit seiner eigenen Arbeit. "Seine Karriere auf den Namen des berühmten Vaters zu bauen, das funktioniert nicht." Dies gelte auch für einen Chaplin.

Eugene Chaplin ist eines von insgesamt elf Chaplin-Kindern. Er lebt in der Schweiz. Über seinen Vater hat er mehrere Filme und Dokumentationen gedreht.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare