Ex-Königin Fabiola in der Kritik

+
Die belgische Ex-Königin Fabiola ist wegen einer Stiftung in die Kritik geraten.

Brüssel - Die frühere belgische Königin Fabiola (84) ist wegen der Gründung einer Familienstiftung zugunsten angeblich bedürftiger Neffen ins Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik geraten.

Belgiens Zeitungen forderten am Freitag einhellig eine rasche Neuregelung der staatlichen Zuwendungen an die Mitglieder des Königshauses. Zuvor hatte bereits Regierungschef Elio Di Rupo die Stiftung der bis 1993 amtierenden Monarchin als „ethisch inakzeptabel“ bezeichnet: Fabiola bekomme jährlich 1,4 Millionen Euro für ihre Aufgaben und dürfe das Geld nicht steuersparend an Verwandte vererben. Fabiola bestritt, dass es sich um Steuergeld handele. Die Kommentatoren mehrerer Zeitungen in Belgien schrieben, die Affäre könne zu einer Gefahr für die Monarchie des Landes werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare