Ex-Tennis-Star Capriati muss vor Gericht

+
Ist Jennifer Capriati eine Schlägerin?

Miami - Der ehemalige US-Tennis-Star Jennifer Capriati hat wieder einmal Ärger mit dem Gesetz: Sie muss sich wegen eines mutmaßlichen Angriffs auf ihren Ex-Freund vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt sie wegen Körperverletzung und Stalkings. Medienberichten vom Donnerstag (Ortszeit) zufolge soll die frühere Spitzenspielerin angeblich in einem Fitnessclub in Palm Beach in Florida auf ihren früheren Lebensgefährten eingeschlagen haben - ausgerechnet am Valentinstag! Der gab an, sich im vergangenen Jahr von Capriati getrennt zu haben. Seitdem habe ihn die 36-Jährige bedrängt. So soll sie ihn nach einem Bericht der Daily Mail über 100 Mal an seiner Arbeitsstelle angerufen haben - an einem einzigen Tag.

Eine weitere Ex-Freundin des Profi-Golfers verteidigte Capriati jedoch. Sie sagte einem US-Klatschblatt, er sei manipulativ und habe sie früher ebenfalls grundlos bezichtigt, sie hätte ihn geschlagen. Capriati wurde nicht festgenommen. Als Gerichtstermin wurde der 17. April festgelegt.

Capriati gewann mehrere Grand-Slam-Titel und mit erst 16 Jahren die Goldmedaille der Olympischen Spiele 1992. Später wurde sie wegen Ladendiebstahls und mit Marihuana festgenommen.

dpa/hn

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare