"Familie zu vermieten": Komödie von Jean-Pierre Améris

Berlin (dpa) - Der französische Regisseur Jean-Pierre Améris hat zuletzt Filme wie "Die Sprache des Herzens" und "Die Anonymen Romantiker" ins Kino gebracht. In Letzterem war Benoît Poelvoorde zu sehen, der nun auch in Améris’ neuem Film eine Hauptrolle spielt.

Der Belgier gibt einen allein stehenden und sehr wohlhabenden Mittvierziger, der nur zu gerne eine Familie hätte. Da trifft es sich, dass Paul-André eines Tages die hübsche Violette (Viginie Efira) kennenlernt, die nicht nur zwei Kinder hat, sondern sich auch in Geldnöten befindet. Die beiden einigen sich auf einen Vertrag: Paul-André "mietet" sich Violettes Familie für drei Monate und übernimmt dafür deren Schulden.

Familie zu vermieten, Frankreich/Belgien 2015, 97 Min., FSK ab 0, von Jean-Pierre Améris, mit Benoît Poelvoorde, Virginie Efira, François Morel.

Studiocanal

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare