Liebes-Comeback?

"Fergie" schwärmt noch für Prinz Andrew

+
Fergie und Prinz Andrew: Geht da was?

London - Die skandalanfällige Ex-Frau von Prinz Andrew, Sarah „Fergie“ Ferguson, ist von ihrem früheren Ehemann weiterhin begeistert.

„Er ist immer noch mein gutaussehender Prinz, und wird es immer bleiben“, sagte die 53-Jährige bei der Vorstellung eines von ihr verfassten Kinderbuches im englischen Bath. Bei dem Festival der Zeitung „Daily Telegraph“ erklärte sie, bis heute habe ihre Geschichte immer wieder ein „Happy End“, weil sie sich zusammen um ihre Töchter Prinzessin Beatrice (25) und Prinzessin Eugenie (23) kümmerten: „Wir respektieren und achten uns in unserem Alltag sehr.“

Die Zeitung deutet dies am Montag als Anspielung auf das Gerücht, dass „Fergie“ und Andrew (53), zweitältester Sohn der britischen Königin Elizabeth II., 17 Jahre nach ihrer Trennung möglicherweise wieder heiraten wollten. Unter anderem war „Fergie“ bei einem Besuch auf dem schottischen Landsitz der Queen gesichtet worden, was als Hinweis auf eine Annäherung gewertet wurde.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Dass das Paar sich noch gut versteht und unter anderem auf dem selben Anwesen lebt, ist kein Geheimnis. „Fergie“, die den Titel Herzogin von York trägt, hatte in einem von vielen Skandalen sogar versucht, aus dieser guten Beziehung Geld zu schlagen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare