Fötus-Modell: Das Baby aus dem 3D-Drucker

+
Fötus in einer Gebärmutter, aufgenommen in Thailand. Foto: Barbara Walton

Berlin (dpa) - Die schwarz-weißen Ultraschall-Bilderrätsel sind vorbei. Werdende Eltern können sich ihr Baby jetzt schon vor der Geburt ausdrucken lassen - als lebensgroße 3D-Figur.

Firmen unter anderem aus Japan und den USA erstellen anhand von 3D-Ultraschallbildern Plastikskulpturen des ungeborenen Kindes. Die Eltern müssen sich nur für eine Hautfarbe - hell, mittel, dunkel - und eine Position entscheiden, in der ihr Baby gezeigt werden soll.

Rund 500 Euro kostet ein lebensgroßer Baby-Druck. Es geht aber auch kleiner - als Handy- oder Schlüsselanhänger. Eines jedoch haben die Figuren und die traditionellen Ultraschallbilder gemeinsam: Bei beiden braucht es etwas guten Willen, um darin die Niedlichkeit des Nachwuchses zu entdecken. (Amerikanischer Anbieter: http://dpaq.de/b0jHV ; Japanischer Anbieter: http://dpaq.de/3o9QI)

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare