Dreharbeiten in Island

Franka Potente findet Schulsystem in den USA "völlig marode"

+
Schauspielerin Franka Potente.

Stuttgart - Schauspielerin Franka Potente lebt schon lange in den USA. Es gibt aber Dinge, die ihr dort nach wie vor wenig gefallen. Beispielsweise das dortige Schulsystem. 

"Das deutsche Schulsystem ist fantastisch. In den USA ist das System völlig marode, und alles ist privatisiert. Dabei sollte gute Bildung für jeden zugänglich sein“, sagte sie dem Magazin „Reader's Digest“ (Oktober-Ausgabe). Der gebürtigen Münsteranerin gelang mit dem Film „Lola rennt“ 1998 der internationale Durchbruch. Später war sie in Hollywoodfilmen wie „Blow“ neben Johnny Depp und „Die Bourne Identität“ mit Matt Damon zu sehen.

Mit ihrem Mann, dem US-Schauspieler Derek Richardson, und ihren beiden Töchtern wohnt sie eigentlich in Los Angeles. Für die Dreharbeiten zu zwei Krimis war sie allerdings mit ihrer Familie für drei Monate in Island. In den Islandkrimis spielt sie die Krimiautorin Solveig Karlsdottir. Zu sehen sind sie am 27. Oktober und 3. November, jeweils um 20.15 Uhr, im Ersten. Der Islandaufenthalt hat ihr schon wegen der Naturerlebnisse gefallen. „Ich sage all meinen Freunden: Fahrt schnell noch hin, bevor endgültig die Massen einfallen.“

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Los Angeles - Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. Beide tragen ihren Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder …
Keine Privatsache! Gericht weist Brad Pitts Antrag ab 

Trennung von Marlene Shirley: Til Schweiger ist wieder Single

Hamburg - Vor einem Jahr war der Filmstar erstmals mit seiner neuen Freundin in der Öffentlichkeit aufgetreten. Jetzt gehen sie wieder getrennte Wege.
Trennung von Marlene Shirley: Til Schweiger ist wieder Single

Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Köln - Rocksänger Udo Lindenberg hat angesichts von Kriegen und Terror zu Spenden für Kinder in Krisengebieten aufgerufen.
Lindenberg: Zu Weihnachten auch an Kinder in Krisengebieten denken

Kommentare