Frisch gezapftes Bier für Zuhause

+
Bier to go. Foto: Sophia Kembowski

Berlin (dpa) - Bisher mussten sich Biertrinker entscheiden: Entweder frisch gezapft in der Kneipe - oder zu Hause aus lange zuvor befüllten Flaschen. Das "Lager Lager" im Berliner Stadtteil Neukölln bietet seine Craft-Biere nun sowohl für vor Ort als auch zum Mitnehmen für die heimische Couch an.

Der Laden mit Bar hat dazu sogenannte Growler-Flaschen eingeführt. Das Prinzip ist unter anderem in Großbritannien schon lange verbreitet und denkbar einfach: Besucher kaufen eine leere Flasche und können sie immer wieder mit Gezapftem befüllen lassen. Ob sie das Getränk wirklich allein oder doch vor Ort konsumieren, ist freilich ihnen überlassen.

Der englische "growling stomach" bezeichnet übrigens einen knurrenden Magen. Offen ist, ob das Rumoren vor oder nach dem Biergenuss einsetzt.

Lager Lager

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare