Nach Bergunglück

Traurige Gewissheit: Ehemalige Miss Austria gestorben

Innsbruck - Am Freitag war die ehemalige Schönheitskönigin einen Abhang hinab gestürzt. Schwer verletzt kam sie ins Krankenhaus, wo sie am Dienstag ihren Verletzungen erlag.

Die frühere österreichische Schönheitskönigin Ena Kadic ist nach ihrem Sturz in den Tiroler Bergen gestorben. Die 26-Jährige erlag am Dienstag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Die junge Frau war zuvor auf die Intensivstation gekommen, ihr Zustand wurde als "kritisch" beschrieben.

Kadic war nach Polizeiangaben am Freitag beim Joggen einen Abhang hinab gestürzt. Die Ermittler gehen von einem Unfall aus. Zwei Studenten fanden die 26-Jährige nahe einer Aussichtsplattform. Nach ihrem Sturz schaffte es Kadic noch, ihren Bruder anzurufen und ihn über ihren Unfall zu informieren. Sie wurde mit einem Hubschrauber nach Innsbruck ins Krankenhaus gebracht, doch konnten die Ärzte sie nicht mehr retten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion