Trauer um Andy White

"Fünfter Beatle" 85-jährig gestorben

+
Die Beatles: George Harrison, Paul McCartney, John Lennon - und am Schlagzeug nicht Andy White sondern Ringo Starr.

Liverpool - Fast wären sie John, Paul, George und Andy geworden, denn nicht Ringo Starr, sondern Andy White spielte auf der Debütsingle der "Beatles". Jetzt starb der Schlagzeuger.

Der "fünfte Beatle", Andy White, ist tot. Wie Kollegen am Mittwoch mitteilten, starb der aus dem schottischen Glasgow stammende Schlagzeuger, der durch nur eine einzige Aufnahme mit den Pilzköpfen bekannt geworden war, diese Woche im Alter von 85 Jahren in New Jersey.

White, der damals US-Musikgrößen wie Chuck Berry oder Bill Haley begleitete, hatte 1962 den Auftrag bekommen, bei der Aufnahme der US-Version von "Love Me Do" anstelle von Ringo Starr das Schlagzeug zu spielen. Er habe die Beatles damals nur dem Namen nach gekannt, sei aber sofort von ihrer Musik beeindruckt gewesen - auch wenn ihm damals noch nicht bewusst gewesen sei, wie stilprägend diese später sein würde, erinnerte er sich in einem Interview aus dem Jahr 2012.

Während der Studioaufnahme spielte White auch das Schlagzeug für die B-Seite der Single "P.S. I Love You". Sein kurzes Engagement reichte aus, um ihn in der Legende um die vier Pilzköpfe zum fünften Mann zu machen. Starr, der während der Aufnahme nur Tamburin spielte, berichtete später, dass er beim Anblick des Studiomusikers plötzlich Angst bekam, er könnte wie sein Vorgänger Pete Best gefeuert werden.

Doch waren diese Ängste unbegründet, und nach seinem kurzen Einsatz für die Beatles setzte White seine Karriere als Begleiter anderer Künstler wie etwa Tom Jones fort. Später arbeitete er in den USA als Schlagzeuglehrer.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare