Gitte Haenning zu traurig zum Tanzen

+
Gitte, hier mit mit ihrem Tanzpartner Gennady Bondarenko, hört auf

München - Der Schmerz sitzt einfach zu tief: Die "Let's Dance"- Kandidatin Gitte Haenning ist laut eigener Aussage nach dem Tod ihrer Schwester Jette zu traurig zum Tanzen.

“Man braucht mich nur anzutippen und schon fange ich an zu weinen“, sagte die 65-Jährige der Illustrierten “Bunte“ laut Vorabbericht vom Mittwoch. Haenning hatte am Dienstag ihren Rückzug aus der RTL-Sendung “Let's Dance“ bekannt gegeben. Sie brauche nun Zeit, um den Schmerz zu verarbeiten. Niemand könne von ihr verlangen, dass sie in der jetzigen Situation in einer Show tanze, sagte Haenning.

Ihre krebskranke Schwester habe genau geplant, wie ihre Beerdigung laufen solle. “Wir sollten Champagner trinken, um sie noch einmal gebührend zu feiern.“ Jette Haenning war am 1. April gestorben.

dapd

„Let’s Dance“, Mittwoch, 20.15 Uhr, RTL

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion