Glee: Kein Drogentod für Monteith-Figur

+
Cory Monteith starb Mitte Juli im Alter von 31 Jahren

Los Angeles - Die Produzenten der TV-Serie „Glee“ haben sich dagegen entschieden, den Charakter des verstorbenen Schauspielers Cory Monteith an einer Überdosis sterben zu lassen.

Das sagte Serienschöpfer Ryan Murphy am Donnerstag (Ortszeit) in einem Interview mit dem Branchenblatt „Deadline.com“: „Wir haben das in Betracht gezogen. Aber wir haben entschieden, ihn so nicht ausscheiden zu lassen“. Zuvor hatte der Unterhaltungschef des TV-Senders Fox angekündigt, der Drogen-Tod des Darstellers werde in der Serie direkt thematisiert.

In der dritten Folge der neuen „Glee“-Staffel, die am 10. Oktober in den USA ausgestrahlt werden soll, nehmen die Figuren Abschied von Hauptcharakter Finn, der von Monteith gespielt wurde. Murphy deutete an, dass die Umstände seines Todes nicht direkt aufgeklärt werden. Monteith war Mitte Juli im Alter von 31 Jahren tot in einem Hotel im kanadischen Vancouver gefunden worden. Bei der Autopsie hatten Gerichtsmediziner einen tödlichen Mix aus Alkohol und Drogen entdeckt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare