"Größtes Übel unserer Zeit"

Götz George lässt sich über Handys aus

+
Götz George

Berlin - Götz George (75) hält das Handy für das „größte Übel“ unserer Zeit. Im Interview verweist der Schauspieler auf die Alternativen.

In einem Interview der Zeitschrift „Donna“ klagte der Schauspieler darüber, dass heutzutage keiner mehr in die Landschaft oder dem anderen in die Augen blicke. „Oder einfach einen Baum. Oder die Sonne. Oder den Regen. Das ist die echte Schönheit des Lebens, die immer weniger wahrgenommen wird“, findet der „Schimanski“-Darsteller. George selbst genieße es deswegen, wenn er sich in sein Refugium auf Sardinien zurückziehen könne. „Es gibt keinen Fernseher, das Telefon funktioniert meist nicht. Man ist ganz bei sich. Da ist nichts mehr wichtig. Keine Rolle, kein Termin, kein Geld“, sagte er.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare