Über ein Jahr nach ihrem Tod

Whitney Houston hat endlich einen Grabstein

Los Angeles/New York - Whitney Houston hat mehr als ein Jahr nach ihrem Tod einen Grabstein bekommen. Neben Namen, Geburts- und Sterbedatum sind noch weitere Wörter eingraviert.

Wie das Promi-Portal „TMZ.com“ am Montag berichtete, ziert nun ein tropfenförmiger rötlicher Stein mit einem Herz die letzte Ruhestätte des Pop-Stars auf dem Fairview-Friedhof in Westfield im US-Staat New Jersey.

Neben Houstons Namen, Geburts- und Sterbedatum sind die Worte „The Voice“ (Die Stimme) und ihr berühmter Songtitel „I will always love you“ eingraviert. Dieser Song aus dem Film „The Bodyguard“ zählte zu den größten Hits der Soul-Diva.

Die Pop-Sängerin war im Februar 2012 im Alter von 48 Jahren tot in einem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Sie wurde auf dem Fairview-Friedhof neben dem Grab ihres 2003 gestorbenen Vaters beerdigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare