Verletzungen im Gesicht und an Händen

Graf von Hund angefallen - mehrfach gebissen

+
Der Graf von Unheilig ist von einem Hund angefallen worden

Berlin - Der Graf von Unheilig ist von einem Hund angefallen und im Gesicht und an den Händen verletzt worden. Momentan besteht die Gefahr einer Blutvergiftung. Deshalb musste die Band zwei Konzerte absagen.

Der Graf, Frontmann der Band Unheilig, ist am Mittwoch von einem Hund angefallen und in Hände und Gesicht gebissen worden. Das teilte der Musiker am Donnerstag auf seiner Homepage mit. Er müsse deshalb an diesem Wochenende zwei geplante Konzerte in Oldenburg und Cottbus absagen.

"Aktuell besteht die Gefahr einer Blutvergiftung"

"Die Bisswunden wurden vom Arzt behandelt und mit ein bisschen Glück werde ich auch keine schwereren Folgeschäden davontragen. Allerdings haben sich die Bisswunden an den Händen entzündet und es besteht aktuell die Gefahr einer Blutvergiftung", schrieb der Sänger.

Die Entzündungen könnten sich auf den Körper ausbreiten, wenn er sich bewege und mit der Band auftrete. "Die Situation im Augenblick ist zu ernst um Risiken einzugehen und dem Rat des Arztes nicht zu folgen." Nähere Angaben zu der Attacke machte der mehrfache Echo-Gewinner nicht.

Konzerte abgesagt

"Ich fühle mich zwar im Augenblick den Umständen entsprechend gut, allerdings tut es mir in der Seele weh, dass ich die beiden Auftritte am Wochenende absagen muss", erklärte der Graf. Nach Angaben des Managements soll das Konzert in Oldenburg nun am 25. Oktober nachgeholt werden. Im Sommer 2014 will Unheilig dann auch in Cottbus spielen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare