...und der Franzose verspricht einen Film

Depardieu: Machthaber schenkt ihm eine Wohnung

+
Gérard Depardieu (l.) ließ sich von Ramsan Kadyrow eine Wohnung schenken.

Moskau - Nach seiner Einbürgerung in Russland ließ sich Gérard Depardieu von dem umstrittenen tschetschenischen Machthaber Kadyrow eine Wohnung schenken - und gab ihm ein großes Versprechen.

Schauspieler Gérard Depardieu (64) hat sich von dem umstrittenen tschetschenischen Machthaber Ramsan Kadyrow (36) in dem russischen Ex-Kriegsgebiet eine Wohnung schenken lassen. Er habe dem französischen Filmstar („Asterix und Obelix“) persönlich den Schlüssel zu einer Fünf-Zimmer-Wohnung in der wiederaufgebauten Hauptstadt Grosny überreicht, berichtete Kadyrow am Montag. In der islamisch geprägten Teilrepublik im Nordkaukasus leben viele Menschen unter ärmlichsten Verhältnissen.

Kadyrow, den Menschenrechtler mit Auftragsmorden in Verbindung bringen, ernannte Depardieu zudem zum Ehrenbürger. Staatsmedien zeigten, wie die beiden kräftig gebauten Männer über die Tanzfläche wirbelten. Nach einem opulenten Mahl tanzten sie gemeinsam die Lesgnika, einen Tanz der Volksgruppen des Kaukasus.

Kadyrow schmückt sich mit internationalen Stars

Depardieu kündigte an, einen Film über den Wiederaufbau des im Bürgerkrieg stark zerstörten Grosny zu drehen. Kadyrow schmückt sich angesichts massiver Ablehnung aus dem Westen gerne mit internationalen Stars aus Kultur und Sport.

Depardieu, der von Präsident Wladimir Putin einen russischen Pass erhalten hatte, hat offiziell in der Stadt Saransk rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau seinen ständigen Wohnsitz. Der Schauspieler hatte wegen einer geplanten Reichensteuer Frankreich Adieu gesagt und damit in seiner alten Heimat eine Debatte über Steuerflucht angeheizt.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare