Im Hafen von Los Angeles

"Top-Gun"-Regisseur stürzt in den Tod

+
Tony Scott auf einem Archivfoto von 2004.

Los Angeles - Er wurde durch Filme wie „Top Gun“ berühmt. Jetzt stürzte Regisseur Tony Scott in den Tod. Laut amerikanischen Medien sprang er von einer Brücke.

„Top Gun“-Regisseur Tony Scott (68) hat sich nach Angaben von US-Medien in Los Angeles das Leben genommen. Die „Los Angeles Times“ berichtete unter Berufung auf die Polizei, dass der gebürtige Brite am Sonntag von einer Brücke ins Wasser gesprungen sei. Mehrere Augenzeugen hätten beobachtet, wie er über einen Zaun kletterte und sich von der Vincent Thomas Brücke in San Pedro (Los Angeles County) stürzte. Die Polizei und Küstenwache bargen seinen leblosen Körper, schrieb das Blatt.

Alles deute auf einen Freitod hin, zitierte der Sender CNN einen Sprecher der Gerichtsmedizin. Tony Scott hinterließ nach Angaben der Polizei einen Abschiedsbrief. Er war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet. Der 68-Jährige war bekannt für Action-Filme wie „Top Gun“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Er drehte auch Blockbuster wie „Staatsfeind Nr.1“, „Beverly Hills Cop II“ und „True Romance“.

Sein älterer Bruder Ridley machte sich als Regisseur von „Alien“, „Blade Runner“ und „Gladiator“ einen Namen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion