Gwyneth Paltrow sagt in Prozess gegen Stalker aus

+
Gwyneth Paltrow wird von einem Stalker verfolgt. Foto: Ursula Düren/Archiv

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträgerin Gwyneth Paltrow (43) hat in einem Prozess gegen einen Stalker in Los Angeles vor Gericht ausgesagt. In dem Verfahren geht es um Vorwürfe gegen einen 66-jährigen Mann, der die Schauspielerin nach US-Medienberichten mit Dutzenden Drohbriefen belästigt haben soll.

Dem Promi-Portal "TMZ.com" zufolge gab die Schauspielerin an, seit vielen Jahren Angst vor dem Mann zu haben. Sie habe sich eigens einen Wachhund angeschafft, um ihre Familie zu schützen. Der Beschuldigte aus dem US-Staat Ohio war im vorigen Jahr festgenommen worden. 

Bereits 1999 hatte der aufdringliche Fan der Schauspielerin nachgestellt. Damals schickte er Briefe und Pakete, teils mit sexuellen und religiösen Inhalten, und suchte auch das Haus von Paltrows Eltern auf. Ein Richter schickte den Mann 2001 in eine geschlossene psychiatrische Klinik.

Nach seiner Entlassung habe er von 2009 an wieder Briefe geschrieben, berichtete der Sender CBSNews unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem Mann mehrere Jahre Haft.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare