Hamburger Giraffenbaby stürzt in Wassergraben

+
Seltener Anblick: Die junge Giraffe nimmt ein Bad - unfreiwillig. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Wohl vor Aufregung ist das Hamburger Giraffenbaby namens "Nakuru" bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in den Wassergraben seines Geheges gesprungen.

Den Schock über den Sprung in das zehn Grad kalte Nass werde der Giraffenjunge wohl nicht so schnell überwinden, sagte eine Tierpflegerin nach einer geglückten Rettungsaktion am Donnerstag. "Vom Wasser wird er sich wahrscheinlich erstmal fernhalten."

Fünf Tierpfleger mussten der etwa einen Monat alten Giraffe in einer spontanen Rettungsaktion aus dem Graben helfen. Passiert sei dem Tier aber nichts: "Ihm geht es gut, getan hat er sich nichts", sagte die Pflegerin sichtlich erleichtert.

Tierpark Hagenbeck

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare