Darum zieht Tom Hanks das Thema Einsamkeit an 

+
Tom Hanks war als Kind oft alleine.

München - Hollywood-Star Tom Hanks („Forrest Gump“) ist als Kind oft zwischen seinen Eltern gependelt und stundenlang alleine im Bus unterwegs gewesen. Das hat ihn geprägt.

Schon als Elfjähriger schickten ihn seine geschiedenen Eltern auf die 280 Kilometer lange Busreise zwischen den Wohnorten von Mutter und Vater, erzählte der 57-Jährige dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“. „Ich hatte viel Zeit zum Grübeln.“

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Oft habe er eine schmerzliche Einsamkeit gespürt. Deshalb fühle er sich heute besonders zu den Drehbüchern hingezogen, die von Einsamkeit und Alleinsein handeln. „Kaum etwas hat mich mehr geprägt als diese Busfahrten (...) Ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, dass ich diese Erfahrungen auf der Bühne nutzen konnte.“ Derzeit ist Hanks in dem Kinofilm „Captain Phillips“ zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare