Doku-Dreh zum Klimawandel

Wutausbruch: Harrison Ford springt auf Tisch

+
Harrsion Ford beim Treffen mit dem indonesischen Präsidenten für seinen Dokumentarfilm über den Klimawandel.

Jakarta - Emotionaler Auftritt: Bei einem Treffen mit der indonesischen Regierung zum Klimawandel verlor Schauspieler Harrison Ford die Beherrschung. Nun soll er des Landes verwiesen werden.  

US-Schauspieler Harrison Ford (71) hat die indonesische Regierung mit einem emotionalen Wutausbruch über die Abholzung der Regenwälder tief verletzt. Ford dreht dort zur Zeit einen Dokumentarfilm über den Klimawandel. Geplant war ein Interview mit dem Forstminister. Doch habe Ford Zulkifli Hasan in seinem Büro verbal attackiert und sei sogar auf seinen Tisch gestiegen, sagte ein Beamter im Präsidialamt dem Newsportal „Tempo.co“ am Dienstag. Der Vorfall werde untersucht, und Ford möglicherweise des Landes verwiesen. Ein Drittel der Tropenwälder weltweit sind in Indonesien. Jedes Jahr werden riesige Flächen für den Plantagenbau abgerissen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare