Harry Belafonte dreht Film gegen Polizeigewalt

+
Schauspieler und Entertainer Harry Belafonte engagiert sich. Foto: Arno Burgi

Polizeigewalt gegen Schwarze ist ein rieisiges Problem in den USA. Schauspieler und Sänger Harry Belafonte will dagegen ein Zeichen setzen.

Los Angeles (dpa) - Entertainer Harry Belafonte (89) will mit dem Kurzfilm "Against the Wall" ("Gegen die Wand") auf die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA aufmerksam machen.

"Die Künstlerfamilie reagiert auf die Notlage unserer Entmachteten", sagte der Schauspieler und Sänger ("Banana Boat Song") nach Angaben des "Hollywood Reporter" vom Sonntag.

In dem vier Minuten langen Schwarz-Weiß-Clip, der seit einigen Tagen im Internet zu sehen ist und den Belafonte mitproduzierte, sind Fernsehberichte und Polizeifunkgespräche zu hören, in denen es um die Gewalt und Ermordung von Schwarzen durch Polizisten geht. Dabei lehnen dunkelhäutige Prominente wie Michael B. Jordan (29, "Creed - Rocky's Legacy") und Danny Glover (70, "Lethal Weapon") an einer Wand und stellen so eine Verhaftung nach.

"Wir weisen auf etwas hin und rufen alle dazu auf hinzuschauen, zuzuhören, seinem Herz zu folgen und zu handeln", erklärte Belafonte, der Sohn jamaikanischer Einwanderer ist. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder tödliche Schüsse von US-Polizisten auf Schwarze gegeben, was etwa die Protestbewegung "Black Live Matters" in Gang setzte.

Bericht und Video

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare