Trauer um "Elphias Doge"

"Harry Potter"-Schauspieler gestorben

+
David Ryall (r.), hier in dem Bühnenstück "Democracy" in London 2003 als Herbert Wehner.

London - „Harry Potter“-Fans kannten ihn als Magier Elphias Doge, doch die Schauspiel-Karriere von David Ryall umspannt fünf Jahrzehnte. Jetzt starb der Brite im Alter von 79 Jahren.

International bekannt wurde der Mime vor allem durch seine Rolle als Elphias Doge in „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1“ (2010). Er spielte außerdem in „In 80 Tagen um die Welt“ (2004) und in „Der Elefantenmensch“ von David Lynch (1980). Zuletzt amüsierte der Schauspieler die Briten als leicht dementer Großvater in der Familien-Sitcom „Outnumbered“.

„Ein funkelnder, brillanter, wunderbarer Schauspieler, den ich einen Freund nennen durfte“, würdigte ihn sein Kollege Mark Gattis (48, „Sherlock“) auf Twitter.

Ryalls Tochter Charlie bedankte sich auf Twitter für die Anteilnahme und bat darum, die gesamte, rund fünf Jahrzehnte umspannende Karriere ihres Vaters zu würdigen.

Sie liebe "Harry Potter", betonte sie, aber "es gäbe so viel mehr".

Ryall starb bereits am ersten Weihnachtsfeiertag im Alter von 79 Jahren, wie die BBC am Sonntag berichtete. Am 5. Januar wäre er 80 Jahre alt geworden. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekannt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare