Heike Makatsch dachte schon früh über den Tod nach

+
Heike Makatsch 2012 in Hamburg. Foto: Georg Wendt

Dortmund (dpa) - Der Mord an dem einstigen "Beatles"-Musiker John Lennon ist für Schauspielerin Heike Makatsch ein einschneidendes Erlebnis gewesen.

"Als John Lennon erschossen wurde, wurde mir erstmals abstrakt bewusst, dass es ein Ende gibt", sagte die 43-Jährige dem Interview-Magazin "Galore" . "Dass eben nicht immer alles so bleiben würde, wie es jetzt gerade ist."

Bei Lennons Tod im Jahr 1980 war Makatsch neun Jahre alt. In der kommenden Woche - am 13. August - wird sie 44. Seit Donnerstag ist die Schauspielerin in der Tragikomödie "About A Girl" im Kino zu sehen. Sie verkörpert die Mutter eines fast 16-jährigen Mädchens, das keinen Bock mehr aufs Leben hat.

"Galore" zu Makatsch

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare