Heiner Lauterbach wollte das Christkind selbst sehen

+
Das Christkind kommt? Heiner Lauterbach kam seinen Eltern schon früh auf die Schliche. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Mit einem Blick durchs Schlüsselloch hat Heiner Lauterbach (62) als Fünfjähriger entdeckt, dass es das Christkind nicht gibt.

Seine Mutter läutete damals immer eine Glocke, dann war das Wohnzimmer für ihn tabu - danach stand das Fenster weit offen und sie sagte, das Christkind sei gerade weggeflogen. "Das war einem aufgeweckten Kerl vom Niederrhein irgendwann zu wenig", sagte Lauterbach der "Berliner Morgenpost" (Mittwoch). Er habe deshalb durchs Schlüsselloch geschaut: "Da habe ich gesehen, dass meine Mutter das nur gefaked hat. Sie hat das Fenster geöffnet, mit meinem Vater gequatscht und dabei die Bimmel betätigt."

Er habe ihr aber erst als 18-Jähriger von seiner Entdeckung berichtet.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare