The Who soll gespielt werden

Heinz Rudolf Kunze macht bereits Pläne für Beerdigung

+
Bei seiner Beerdigung soll etwas von The Who gespielt werden.

Berlin - Deutsch-Rocker Heinz Rudolf Kunze ist zwar erst 58 Jahre alt - macht sich aber bereits Gedanken über seine Beerdigung. Unter anderem soll Musik von The Who gespielt werden.

Auf der Trauerfeier solle Musik von The Who gespielt werden, sagte Kunze dem Magazin "Cicero" laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Auch für seine letzten Atemzüge hat Kunze schon konkrete Vorstellungen. "In dem Moment, in dem ich merke, das Licht geht aus, würde ich vielleicht Brian Eno hören - Musik, die beruhigt und einen in Gedanken abdriften lässt."

Kunze verriet in dem Interview, dass er einmal darüber nachdachte, Theologie zu studieren. Bis heute stelle er sich vor, "dass nach dem Tod etwas ist und dass man in irgendeiner Form bleibt". Spiritualität und Musik gehörten für ihn zusammen: "Ich glaube nicht, dass ein Musiker, der seinen Job ernst nimmt, Atheist sein kann. Dann hätte er nicht den Wahnsinn für einen so verrückten Beruf."

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare