Schauspielerin gesteht

Helen Hunt: "Ich fürchte mich vor Sex-Szenen"

+
Oscarpreisträgerin Helen Hunt

Los Angeles - Obwohl Helen Hunt schon viele Jahre als Schauspielerin arbeitet, fürchtet sie sich noch immer vor Sex-Szenen. Für ihren aktuellen Film musste sie diese Angst einmal mehr überwinden.

Oscarpreisträgerin Helen Hunt (49) fürchtet sich noch immer vor Sexszenen und Nacktheit am Filmset. Der „Frankfurter Rundschau“ vom Freitag sagte sie, „dass man sich so ganz nie daran gewöhnt“. In ihrem aktuellen Film „The Sessions - Wenn Worte berühren“ spielt Hunt eine Therapeutin, die einem körperlich behinderten Mann dabei hilft, zu seiner Sexualität zu finden. Statt schmierig seien die Sexszenen dort kunstvoll. „Was übrig bleibt ist der Sex, den wir alle aus dem eigenen Schlafzimmer kennen: unperfekt, ungeschminkt, albern“, sagte Hunt der Zeitung. Die Schauspielerin hatte 1998 den Oscar für ihre Rolle im Film „Besser geht's nicht“ bekommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare