Sie flirtet auf Tinder

Hilary Duff: Neuer Mann dank Dating-App?

+
Hilary Duff hat bald ihr erstes Tinder-Date.

Los Angeles - Hilary Duff ist nach der Trennung von ihrem Ehemann bereit für eine neue Liebe. Die Schauspielerin flirtet auf der Dating-App Tinder - und trifft sich bald mit dem ersten Kandidaten.

Schauspielerin und Sängerin Hilary Duff (27, „Der perfekte Mann“) macht mit beim Online-Dating. „Es stimmt, ich bin auf Tinder“, sagte sie am Dienstag (Ortszeit) in einem Interview des Lokalsenders „104.3 MYfm“. „Bisher habe ich Leute immer nur durch die Arbeit kennengelernt und ich hatte noch nie ein Blind Date. Was kann schon passieren?“ Die Männer reagierten sehr unterschiedlich, wenn sie merkten, mit wem sie online flirteten, stellte die 27-Jährige fest: „Einige sagen „Das ist ein Witz, richtig?““ Ihr erstes Tinder-Date werde sie beim Bowlingspielen haben, erzählte sie - allerdings nicht alleine mit dem ihr unbekannten Mann, sondern begleitet von einigen Freundinnen.

Im Januar 2014 hatte Duff die Trennung von ihrem Ehemann bekanntgegeben, dem Eishockey-Spieler Mike Comrie, mit dem sie einen dreijährigen Sohn hat.

Die Dating-App Tinder zeigt Nutzern Fotos anderer Mitglieder an. Sie können die Profile bewerten, indem sie mit dem Finger über den Bildschirm wischen - nach rechts für Gefallen, nach links für Ablehnen. Zeigen beide Nutzer Interesse, können sie Kontakt aufnehmen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare