"Hitman: Agent 47": Actionfilm zum Computerspiel

+
Rupert Friend als Elite-Auftragsmörder 47, der in einem Genlabor als Profikiller herangezüchtet wurde. Foto: 2014 Twentieth Century Fox/dpa

Berlin (dpa) - Zum Töten abgerichtet, die Gefühle ausgeschaltet: Diese Eigenschaften haben Gentechniker in einem geheimen Forschungsprogramm den von ihnen geschaffenen, durchnummerierten Auftragsmördern gegeben.

Das Programm wurde zwar längst beendet. Aber einen der Elitekiller, Agent 47, schicken seine Auftraggeber nun auf eine neue Mission. Zwei "Ziele" muss er vernichten, innerhalb von 48 Stunden. So soll er verhindern, dass der Megakonzern eines machtgierigen Unternehmers das Programm wieder aufnimmt. Denn Konzernchef LeClerq will eine ganze Killer-Armee erschaffen.

Dann lernt Agent 47 eine junge Frau kennen: Katia. Die weiß mehr über das Programm, als sie selber ahnt. Die beiden tun sich zusammen, um das Böse zu bekämpfen - doch ihre Feinde sind skrupellos.

Hitman: Agent 47, USA 2015, 98 Min., FSK ab 16, von Aleksander Bach, mit Rupert Friend, Hannah Ware, Thomas Kretschmann

Hitman: Agent 47

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare