"Höhere Gewalt": Drama über Naturgewalt

+
Eine zunächst harmlos scheinende Lawine rast auf die Skiurlauber zu. Foto: AlamodeFilm

Berlin (dpa) - Der Mensch mag sich die Natur vielerorts zu eigen gemacht haben, bezwingen kann er sie nicht. Der schwedische Regisseur und Drehbuchautor Ruben Östlund spielt in "Höhere Gewalt" mit den Gegensätzen der modernen Gesellschaft und der Urgewalt der Natur.

Als eine Lawine in den französischen Alpen Tomas (Johannes Bah Kuhnke) und Ebba (Lisa Loven Kongsli) zu verschütten droht, ergreift Tomas panisch die Flucht. Ebba wirft sich beschützend über die beiden kleinen Kinder. Die Naturkatastrophe bleibt aus, das Urvertrauen der Familie aber ist zerbrochen. In gewaltigen und teils extrem stilisierten Bildern erzählt Östlund, wie sich Ur-Instinkte ihre Bahn brechen und mit welchen Folgen. Bei den Filmfestspielen in Cannes bejubelt, schickt Schweden dieses feinsinnige Drama im kommenden Jahr ins Rennen um den Oscar.

Höhere Gewalt, Schweden, Dänemark, Norwegen 2014, 118 Min., FSK noch keine Angabe, von Ruben Östlund, mit Johannes Bah Kuhnke, Lisa Loven Kongsli, Clara Wettergren, Vincent Wettergren

Filmseite

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare