Hot Dogs 2.0 erobern die Gastroszene

+
Zum Reinbeißen: ein Hot Dog mit dem Namen "Japan’s Darling" mit knusprigen Kroketten, gebratenen Zwiebeln, japanischer Mayo, Terriyaki-Sauce, Schnittlauch und Nori-Flocken. Foto: Alexander Heinl

Berlin/Köln (dpa) - Weizenbrötchen, Brühwurst, Senf, Ketchup, Röstzwiebeln und vielleicht noch Gewürzgurken - das waren lange die Bestandteile eines Hot Dogs. Inzwischen haben Gastronomen die Wurst im Brot überarbeitet - und bieten viele Varianten an, manche sind gewöhnungsbedürftig.

Auf japanische Art verkauft etwa der Imbiss "OiShii Hot Dog" in Berlin den Snack. Der kommt dann etwa als "Ebi Dog" mit Garnelen, Salat und Mango daher. "Bourbon Dogs" in Kreuzberg garniert den Klassiker unter anderem mit Avocado und Sour Cream. In Köln stellt der Food-Truck "The Wurst Case Szenario" ungewöhnliche Hot Dogs zusammen - etwa mit grober Wurst, Chorizo und Rahmsauerkraut.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare