Hier soll Whitney Houston begraben werden

+
Der Grabstein von Whitney Houstons Vater auf dem Fairview Friedhof in Westfield . Hier soll auch Whitney Houston begraben werden.

Los Angeles/New York - Wie aus der Sterbeurkunde von Whitney Houston hervorgeht, soll die Ausnahmesängerin auf dem Friedhof in Westfield, neben ihrem Vater begraben werden.

Die Ursache für den Tod Whitney Houstons ist auf der Sterbeurkunde der US-Sängerin noch nicht eingetragen. In dem Dokument, das vom Internetportal “Tmz.com“ am Mittwoch veröffentlicht wurde, haben die Behörden in Los Angeles vermerkt, dass die Todesursache noch untersucht werde. Houston war am Samstag im Alter von 48 Jahren gestorben. Die Sängerin war leblos in der Badewanne ihres Zimmers im Beverly Hilton Hotel gefunden worden.

In der Hotelsuite wurden nach Angaben der Ermittler Flaschen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gefunden. Die Obduktionsergebnisse sollen voraussichtlich erst in etwa vier bis sechs Wochen bekanntgegeben werden.

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Familie und Freunde wollen sich am Samstag mit in einer kleinen Trauerfeier in einer Baptistenkirche in Houstons Heimatstadt Newark (New Jersey) von der Sängerin verabschieden. Den Angaben auf dem Totenschein zufolge soll der Leichnam auf einem Friedhof in Westfield (New Jersey) beigesetzt werden. Dort ist auch Houstons Vater begraben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare