Howard Carpendale würde Sterbehilfe in Anspruch nehmen

+
Howard Carpendale plädiert für die Möglichkeit, würdig zu sterben. Foto: Axel Heimken

Berlin (dpa) - Sänger Howard Carpendale ("Hello again") würde für sich selbst Sterbehilfe in Anspruch nehmen. "Warum soll man nicht die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, wie man sich von dieser Welt verabschieden möchte", sagte der 70-Jährige dem Wochenendmagazin der "Berliner Morgenpost".

Für ihn habe Sterbehilfe dann Sinn, "wenn ich überhaupt keine Freude mehr am Leben habe, sondern nur noch anderen zur Last falle, da sitze und auf den Tod warte". In so einem Fall müsse doch "in einer entwickelten Zivilisation ein Weg gefunden werden können, wie ein würdiges Sterben möglich ist".

Carpendale will im März ein "Lebensbuch" auf den Markt bringen. Darin geht es um Sterbehilfe, Politik und sein Leben.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare