Finanzskandal mit Fehlern

Infantin überweist 587.000 Euro auf falsches Konto

+
Infantin Cristina hat Schadensersatz hinterlegt - und dabei einen Fehler gemacht.

Palma de Mallorca - Die in einen millionenschweren Finanzskandal verwickelte Schwester von Spaniens König Felipe hat Schadensersatz gezahlt - und dabei einen blöden Fehler gemacht.

Der Anwalt der spanischen Infantin Cristina hat für die Schwester von König Felipe VI. eine Schadenersatzsumme von fast 600 000 Euro versehentlich auf ein falsches Konto überwiesen. Das Geld hatte die Staatsanwaltschaft wegen einer Finanzaffäre von der Infantin gefordert. Cristina (49) soll nach Ansicht der Behörde mit dieser Summe Schadenersatz dafür leisten, dass sie von Geldern profitierte, die ihr Mann Iñaki Urdangarin unterschlagen haben soll.

Der Ermittlungsrichter José Castro teilte der Schwester des Königs am Dienstag mit, dass der Betrag nicht beim zuständigen Gericht in Palma de Mallorca eingegangen sei. Das Geld sei vielmehr an ein Gericht in Barcelona überwiesen worden.

Die Verteidigung der Infantin hofft darauf, mit der Hinterlegung der Summe die Erhebung einer Anklage gegen Cristina abwenden zu können. Cristinas Mann soll mit Komplizen rund sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen haben.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare