"Iraqi Odyssey": Familiengeschichte als Weltgeschichte

Berlin (dpa) - Er erzählt die bewegte Geschichte seiner Familie - und gleichzeitig die Geschichte seines Heimatlandes Irak. Der irakisch-schweizerische Filmregisseur Samir lässt in "Iraqi Odyssey" die Mitglieder seiner weit verzweigten Familie zu Wort kommen, die verstreut auf der ganzen Welt leben - in Russland, Frankreich, Großbritannien, Neuseeland und den USA.

Samirs Verwandte werden verbunden durch ihre irakischen Wurzeln, aber auch die Erfahrung von Flucht und Vertreibung. Die O-Töne der einzelnen Familienmitglieder, alte Fotos und historische und aktuelle Filmausschnitte machen die Spurensuche von Samir zu einem sehr spannenden Dokumentarfilm. Die Schweiz hat "Iraqi Odyssey" als besten nicht-englischsprachigen Film ins Oscar-Rennen geschickt.

(Iraqi Odyssey, Schweiz/Deutschland/Irak 2015, 90 Min, FSK ab 12, von Samir)

Iraqi Odyssey

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare