Iris Berben: Mütter-Diskussion mittelalterlich

+
Iris Berben

München - Schauspielerin Iris Berben ärgert sich über Vorurteile gegen Mütter. Was das Thema Frauenquote angeht, ist sie zwiegespalten.

"Wir leben immer noch in einer Gesellschaft, die Frauen mit Kindern diskriminiert, wenn sie gerne zu Hause bei ihrem Kind bleiben möchten", sagte die 63-Jährige der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Gleichzeitig würden Mütter, die schnell wieder arbeiten wollten, als "Rabenmütter" abgestempelt. "Mit dieser Diskussion sind wir direkt im Mittelalter."

Berben zeigte sich verärgert über die schleppende Gleichberechtigung von Frauen: "Wir sind in zwanzig Jahren nicht weitergekommen." Sie selbst sei zwar eigentlich eine Gegnerin von Frauenquoten, "aber aus praktischen Gründen denke ich, dass ich dafür sein muss". Ohne Druck werde sich nichts ändern.

Berben hat gerade den Fernsehfilm "Artikel 3" abgedreht, in dem es um die Festlegung der Gleichberechtigung von Frauen geht. Der Film soll im kommenden Frühjahr im Fernsehen zu sehen sein.

afp

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare