Jack Black: Manchmal bin ich wie ein Helikopter-Vater

+
Der Tod seines Bruders hat Jack Black besonders fürsorglich werden lassen. Foto: Paul Buck

Los Angeles (dpa) - US-Schauspieler Jack Black (46) empfindet sich seit dem Tod seines Bruders als besonders fürsorglich.

"Ich bin manchmal wie ein Helikopter-Vater, der über seinen Kindern schwebt und sicherstellt, dass nichts Schlimmes mit ihnen passiert", sagte der zweifache Vater dem US-Magazin "Parade". Ein Familienmitglied zu verlieren sei das Schlimmste, was er sich vorstellen könne.

Der Komödienstar ("School of Rock") und Sänger der Rockband Tenacious D erzählt in dem Interview, wie sein Bruder 1989 im Alter von 31 Jahren an Aids starb. Ihm sei etwas Kostbares geraubt worden: "Es war niederschmetternd. Es war für uns alle hart, aber am Schlimmsten war der Verlust von Howard für meine Mutter. Sie hat sich nie ganz davon erholt."

Blacks neuer Film "Gänsehaut" startet in der kommenden Woche in den USA. Die Abenteuer-Komödie soll im Februar 2016 in den deutschen Kinos anlaufen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare