Ansagerin begrüßte den Sänger falsch

James Blunt - nein, BLAKE gewinnt Mercury Prize

+
Der britische Sänger James Blunt dürfte den meisten ein Begriff sein. Sein Kollege James Blake (Bild) ist hierzulande hingegen weniger bekannt.

London - Peinlicher Versprecher: Beim britischen Mercury Prize entstand kurz Verwirrung, als die Ansagerin statt Musiker James Blake einen berühmteren Kollegen begrüßte.

Es schien zunächst nicht wirklich sein Abend zu werden, nachdem die Moderatorin ihn auf der Bühne als James Blunt begrüßte, aber Blake nahm es mit Humor. Er hatte gut lachen, denn er war als Außenseiter ins Rennen gegangen und durfte die Ehrung mit nach Hause nehmen. „Das ist die erste Trophäe, die ich jemals gewonnen habe, wenn man von dem Tennis-Pokal absieht, den ich mit 12 Jahren an meiner Schule gewonnen habe“, freute sich der 25-Jährige. Der Preis ist mit 20 000 Pfund (umgerechnet 23 400 Euro) dotiert.

dpa

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare